Worship is a Weapon

Der Unterricht

Als ich die Jüngerschaftsschule in Freiburg anfing, hatte ich keine Ahnung, was mich erwartet. In den drei Monaten vom Unterricht habe ich so viel über das Herz Gottes und über meine eigene Identität in Jesus gelernt. Jede Woche hatten wir einen anderen Sprecher, der über verschiedene Themen unterrichtete, und mit jeder Woche dachte ich: “Es kann nicht tiefer oder besser werden, ich habe schon so viel gelernt!”. Aber Gott ist viel größer, als ich dachte. Mit jeder Woche erlebte ich die radikale Liebe und Hingabe Gottes an mich in einer solchen Fülle, wie ich sie bis dahin noch nie erlebt habe. Die Wahrheit, die ich mein ganzes Leben in der Gemeinde gehört habe, rutschte plötzlich in mein Herz, und zum ersten Mal war das Wort Gottes für mich so lebendig. Ich bin so dankbar für all die tollen Sprecher, die YWAM Freiburg eingeladen hat. Es war eine so intensive Zeit des Wachstums und des Verstehens. Ich würde es immer wieder tun!

 

Unser Einsatz

Outreach war eine so intensive Zeit! Wir spielten mit und betreuten Kinder auf der Straße, dienten Menschen im Gefängnis, verbrachten Zeit mit Flüchtlingsfamilien und zeigten Liebe zu Frauen in der Prostitution. Wir gingen in die Gemeinden, dienten, predigten und ermutigten die Christen. Durch diese Zeit des einfachen Dienens habe ich mehr gelernt, was es wirklich bedeutet, Menschen mit Gottes Liebe zu lieben und sie mit seinen Augen zu sehen, ich habe gelernt, Gott zu vertrauen und mich noch mehr auf ihn zu verlassen. Mehrmals wurde ich mit meinen eigenen Grenzen und Ängsten konfrontiert, aber in all dem habe ich die Kraft und Treue Gottes auf eine neue Weise erfahren. Jesus hat in dieser Zeit so viel in meinem Herzen gearbeitet. Ich verstand, dass das Evangelium nur vollständig ist, wenn wir nicht bei dem bleiben, was wir gehört haben, sondern wenn wir tatsächlich tun, was Jesus getan hat, und uns an diejenigen wenden, die verloren sind. Ich glaube von ganzem Herzen, dass es uns an nichts mangelt, wenn wir alles für sein Königreich geben.

 

Anbetung

Anbetung wurde zu einer Waffe für mich. Beim Einsatz hatte ich eine echt tiefe Begegnung mit Gott während der Anbetung, als ich beschloss, ihn trotz meiner Zweifel zu loben. Ich bin definitiv nicht der beste Musiker und Sänger, aber ich hatte das Privileg, mehrmals die Anbetung zu leiten, und es ist so eine schöne Aufgabe, Menschen in eine Begegnung mit Jesus zu führen. Im Lobpreis verkünden wir Gottes Größe und Herrlichkeit, ob wir sie sehen oder fühlen können oder nicht, und das ist so kraftvoll, weil es den Glauben braucht, um zu singen und zu loben. Wenn ich den Fokus verlor, war die Anbetung die Waffe, die meinen Blick wieder auf Gottes Herz richtete.

 

Chrissy, 19, Deutschland
September DTS 2018

Schreibe einen Kommentar